Stammdaten

Die Stammdaten bilden die Grundlage der Dienstplan-Dateneingabe. Jedes geplante Detail besteht zum Teil aus den Stammdaten und zum Teil aus den aktuell eingegebenen Bewegungsdaten. Dies ermöglicht eine Typisierung der Daten (nur einmal eingetragene Stammdaten können bei Planung ausgewählt werden und müssen nicht wieder und wieder definiert werden) und die Darstellung der typisierten Daten in Auswertungen. Die Übersicht über die im Dienstplan verwandten Daten zeigt folgendes Schema.

Abb. Übersicht Datenstrukturen Dienstplan

 

Personalstammdaten

Hier erfolgt die Definition des Personals. Da diese Definition nicht nur für den Dienstplan, sondern auch für die Pflegebereiche allgemein Bedeutung hat, ist die Anlage des Personals ein sensibler Bereich, der nur in der administrativen Ebene zur Verfügung stehen sollte.


Abb. 1. Stammdaten Personal

Der Kopf des Personalstammdatenformulars ermöglicht über ein Tab-Control die Auswahl der unterschiedlichen Datenfunktionen Stammdaten/Referenzdaten, die zur korrekten Eingabe der Personalstammdaten erforderlich sind. Stamm- und Referenzdaten sind hier in einem Formular vereint, um dem Anwender die Dateneingabe zu erleichtern, da das Formular alle personalrelevanten Daten bearbeiten kann, ohne dass unterschiedliche Formulare zu öffnen sind. Entwurfstechnisch wurde davon ausgegangen, dass derjenige Mitarbeiter, der die Personaldaten bearbeiten darf, auch alle relevanten Referenzdaten verantwortungsbewusst behandelt.

Das Personalstammdatenformular besitzt auf der linken Seite eine Auswahlliste, die im oberen Bereich einen Filter für Anfangsbuchstaben zeigt, bei Auswahl eines Buchstabens wird die darunter befindliche Liste aktualisiert. Wird eine Person aus dieser Liste angewählt erscheinen deren Daten rechts in der Detailansicht.

Die Detailansicht besitzt in ihrem oberen Teil ein Tab-Control, das die komplexen Detaildaten in unterschiedliche Aufgabengebiete unterteilt. Hier werden Bereichszuordnung, Wochenstunden/Tagewoche, Springerstatus und der Planungsübertrag gepflegt. Sinn und Zweck der Unterteilung ist die Tatsache, dass auf dem Stammdatenblatt des Mitarbeiters einfach nicht genug Platz vorhanden ist, um die zusätzlichen, zum Teil umfangreichen Daten des Mitarbeiters darzustellen.

 

Bereichszuordnung

Die Bereichszuordnung stellt die Definition des “Heimatbereiches” des Mitarbeiters da. Ist er einem bestimmten Bereich zugeordnet, so erscheint der Mitarbeiter automatisch bei Anzeige des Dienstplanes oder der Personalauswahl der Dateneingabe innerhalb dieses Bereiches. Die Zuordnung erfolgt über ein tabellenähnliches Steuerelement, das sämtliche Zuordnungen zu den Bereichen chronologisch listet.


Abb. 2 Bereichszuordnung

Eine Sonderstellung nimmt hier der Eintrag “keiner Station zugeordnet” ein, der bestimmt, dass ab dem definierten Zeitpunkt keine Stationszuordnung mehr existiert.

 

Wochenstunden/Tage-Woche

Die Definition der Wochenstunden/Tagewoche dient der Sollzeitermittlung und der Berechnung von Parameterfreien Diensten. Die Anzahl echter Arbeitstage wird bei der Sollzeitermittlung ausgezählt:

Arbeitstage=Gesamtanzahl der Tage des Monats – (Samstage + Sonntage)-Feiertage

Diese ausgezählten Arbeitstage werden zur Grundlage der Sollzeitermittlung:

Sollzeit=(Wochenstunden/Tage-Woche)* Arbeitstage

Die Einstellungen der Tagewoche/Wochenstunden beziehen sich immer auf den gesamten Monat.


Abb. Wochenstunden/Tagewoche

Die Sollzeit wird rechts im Dienstplan angezeigt.

 

Springer-Status/Springer-Verwaltung

Springer sind Personen, die neben dem “Heimatbereich” auf einer oder mehreren Bereichen zeitweilig Dienst tun. Sie werden innerhalb dieser fremden Bereiche mit denselben Planungsdaten angezeigt wie in der Ansicht ihres Heimatbereiches. Die Springerverwaltung zeigt in tabellarischer Form die verfügbaren Bereiche und von rechts nach links die Tage des im oberen Teil ausgewählten Monats. Durch das Klicken auf ein beliebiges Kästchen wird der jeweilige Eintrag aktiv (grünes Häkchen) und der Mitarbeiter wird für diesen ausgewählten Tag in der Planung des jeweiligen Bereiches sichtbar und planbar. Sein “Heimatbereich” ist davon nicht betroffen. Auf diesem ist der Mitarbeiter weiterhin sichtbar. Die Springerverwaltung ist sowohl in den Personalstammdaten (als Kartenreiter der Personaldaten) als auch als separates Formular für den aus dem Plan ausgewählten Mitarbeiter im Planungsformular über die Menüzeile zu erreichen.


Abb. Springerverwaltung

Innerhalb der Planung erscheinen Planungsdetails, die aufgrund von Springerdefinitionen im ausgewählten Bereich erscheinen mit einem grünen “S” in der unteren rechten Ecke.


Abb. Plandetail mit Springerinformation

Um eine Übersicht über die Bereiche zu erhalten, die für diesen Mitarbeiter und Tag als “Springerdefinition” existieren, kann die Springerflagge angeklickt werden. Es erscheint eine Liste mit an diesem Tag gültigen Springerdefinitionen für den ausgewählten Mitarbeiter.


Abb. Information Springerdefinition


 

Beschäftigungsverhältnisse

Für die Gestaltung der Personalstammdaten sind diverse vordefinierte Referenzdaten erforderlich. Sie ermöglichen die einfache Auswahl der betreffenden Daten aus einer Liste oder Combobox. Zu diesen Daten gehören die Beschäftigungsverhältnisse. Die Befristungen, die Dienststellungen und die Personalarten. Diese Referenzdaten werden in separaten Listen gepflegt und kommen zum Teil als Sortierungs- Gruppierungs- oder Summierungsobjekte zum Einsatz.
Die Beschäftigungsverhältnisse klassifizieren das jeweilige Personal nach ihrem Einsatz und/oder Qualifikation.


Abb. Beschäftigungsverhältnisse


 

Befristungen

Wie die Referenzdaten Beschäftigungsverhältnisse dienen die Befristungen als Auswahlgrundlage in den Personalstammdaten. Sie klassifizieren die Art einer Befristung haben aber außer dem informationellen Gehalt im Moment keine Auswirkung auf Anzeige, Gruppierung oder Summierung.


Abb. Befristungen

 

Dienststellungen

Auch die Dienststellungen dienen der zusätzlichen Klassifizierung des jeweiligen Personals. Bei Die Dienststellungen haben dabei eine Besonderheit: die Position innerhalb der Liste lässt sich festlegen, bei Anzeige des Dienstplanes kann die Personal-Liste nach genau dieser Anzeigeposition sortiert werden.


Abb. Dienststellungen


 

Personalarten

Die Personalarten sind ein zusätzliches Klassifizierungselement der Personalstammdaten. Sie kommen als Gruppierungs- und Summierungsargument vor allem in den Dienstplanübersichten und Statistiken vor.


Abb. Personalarten

Planungsdetails

Die Planungsdetails sind die eigentliche Planungsgrundlage. Hier werden alle Dienstplan-Details mit ihren Eigenschaften wie Bezeichnung, Farbe, Kürze, Beginn, Ende, Arbeitszeitrelevanz usw. definiert.


Abb. Planungsdetails

Dienstgruppen

Da die Anzahl der Planungsdetails mit der Zeit eine schier unübersichtliche Anzahl angenommen hatte, war die Einführung eines zusätzlichen Gruppierungsargumentes, das es ermöglichen sollte, die Planungsdetails nach ihren Aufgaben zu sortieren, notwendig. Die Dienstgruppen selbst können Bereichen zugeordnet werden, sodass bei Auswahl eines speziellen Bereiches nur die Dienstgruppen (und damit Planungsdetails) sichtbar werden, die auch diesem Bereich zugeordnet sind. Die Darstellung von Übersichten, die die Anzahlen von Früh-, Spät- oder Nachtdiensten summieren soll kann mit Hilfe der Dienstgruppen entscheiden, welche Dienste zu welchen Zeitkorridoren gehören.

Abb. Dienstgruppen

 

Zuordnung Bereich/Dienstgruppen

Hier erfolgt die obengenannte Zuordnung der Dienstgruppen zu Bereichen. Somit ist es beispielsweise möglich, separate Dienste für Hauswirtschaft oder Küche zu definieren, die dann auch nur dem Bereich Hauswirtschaft oder Küche zur Verfügung stehen. Pflege- oder Verwaltungsbereiche können diese Planungsdetails dann nicht verwenden.


Abb. Zuordnung Bereich/Dienstgruppe

Plansperre

Um den Plan administrationsseitig abzuschließen ist es notwendig, die Planung zu sperren. Dies geschieht mit Hilfe der Formularansicht “Plansperre”. Der Plan kann ab diesem Moment zwar noch eingesehen und ausgedruckt werden, ist aber weder Planungs- noch korrekturseitig änderbar.


Abb. Plansperre

Zeilenweise werden die Bereiche angezeigt, für die eine Planung ge- oder entsperrt werden kann, von links nach rechts werden die Monate dargestellt. Durch Klicken auf ein Feld kann dieses aktiviert oder deaktiviert werden. Ein grüner Punkt bedeutet, dass für diesen Bereich und diesen Monat die Planung gesperrt ist.